Auf jede Frage die richtige Antwort

Wofür eigentlich die Tür?
Mit dem Thesenanschlag an die Schlosskirche in Wittenberg hat Luther nicht nur eine Tür mit einer Botschaft versehen. Er hat auch ein Symbol geschaffen. Ein Symbol, das wir mit unserer Kampagne »Türen öffnen. Gerechtigkeit leben« aufgreifen. Es geht darum, dein Engagement, deine Kernbotschaften, Wünsche und Statements zum Thema Gerechtigkeit bundesweit und medial in die Öffentlichkeit zu tragen. Denn ob Mitarbeitende oder ehrenamtlich engagiert, tagtäglich öffnest du Bürgern in Not deine Tür, füllst den diakonischen Gedanken mit Leben und schaffst für viele Menschen in Deutschland ein wenig mehr soziale Gerechtigkeit. Die Tür wird als Botschafterin, im Internet, in regionalen Ausstellungen oder zur Weltausstellung der Reformation 2017 in Wittenberg dein Engagement und deine Überzeugungen präsentieren.
Was passiert mit meiner Tür?
Deine Tür erscheint innerhalb unserer Online Galerie und setzt in der digitalen Welt ein Zeichen für Gerechtigkeit. In deinem Landesverband der Diakonie werden aus den eingereichten Projekten Türen für eine Ausstellung ausgewählt. In den Regionen und auf der Weltausstellung der Reformation 2017 in Wittenberg werden ausgewählte Türen einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.
Bis wann muss ich die Tür eingereicht haben?
Die Website bleibt während des gesamten Reformationssommers bis Oktober 2017 für neue Türen geöffnet. Leider können neue Türen aber nicht mehr in das Türhaus der Gerechtigkeit in Wittenberg eingebaut.
Warum ein Workshop?
Der Workshop bietet einen idealen Rahmen, um dich mit deinen Kolleginnen auszutauschen, kreative Ideen zu entwickeln und um eure Erfahrungen, Botschaften und Wünsche an eine Tür anzubringen. Weitere Informationen rund um das Thema Workshop findest du hier Infomaterial.
Wie reiche ich meine Tür ein?
Über „Deine Tür“ gelangst du zu unserem Projektformular. Hier gibst du zunächst die Daten deiner Einrichtung ein und beschreibst dein Projekt. Zum Abschluss lädst du das Foto oder Video von eurer Tür hoch. Unser Tipp: Nutze die Funktion “Vorschau”. Hier erscheint eine Voransicht deines Türprojekts, so dass du in etwa einschätzen kannst, wie deine Seite online dargestellt wird. Denn nach dem Speichern ist eine Bearbeitung der Inhalte nicht mehr möglich.
Wo kann ich online eine Tür gestalten?
Die Tür kannst du online mit unserem „Türgenerator“ gestalten. Der Türgenerator ist ein einfaches Zeichen- und Textwerkzeug, mit dem du auf deine Tür Kreise, Quadrate, Linien und Vielecke einzeichnen und Schriftinhalte einfügen kannst. Probiere es einfach einmal aus. Und keine Sorge, mit dem Radiergummi lassen sich alle Inhalte wieder löschen.
Kann ich auch ohne eine reale Tür bei der Ausstellung mitmachen?
Selbstverständlich. Für alle, die keine Tür bereitstellen können, steht der Online Türgenerator zur Seite. Über den Generator gestaltest du eine Tür und reichst diese ein. Auch digitale Türen werden einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.
Muss ich die Kosten der Tür und der Materialien selbst stellen?
Alle Kosten, die im Zuge dieser Kampagne entstehen, wie beispielsweise die Türbeschaffung sowie die Bereitstellung von Materialien für den Workshop muss deine Einrichtung selbst tragen.
An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen habe oder Hilfe brauche?
Wir haben für unsere bundesweite Kampagne eine Servicestelle eingerichtet, die dir mit Rat und Tat zur Seite steht.
Können mehrere Türenprojekte eingereicht werden?
Die Perspektiven auf Gerechtigkeit sind vielfältig. Aus diakonischen Einrichtungen oder Gemeinden könnt ihr mehrere Türprojekte einreichen.