Baum der Gerechtigkeit

Baum der Gerechtigkeit

Diakonie im Kirchenkreis Recklinghausen - Haus der Kulturen, Fachstelle Sucht, Beratungsstelle für Wohnungslose
Sonstige Hilfen
Nordrhein-Westfalen
Eine bunt gemischte Gruppe aus gleich drei diakonischen Einrichtungen, nämlich dem Haus der Kulturen, der Fachstelle Sucht und der Beratungsstelle für Wohnungslose, gestaltete auch eine Tür. Da die Gruppe aus verschiedenen Bereichen kam, wurde ein Workshop ins Leben gerufen, bei dem es zunächst hieß, sich gegenseitig kennen zu lernen und Gemeinsamkeiten zu finden. Dazu gab es eine kleine Vorstellungsrunde, bei der sich jeder selbst und einen Gegenstand vorgestellte, der für ihn Gerechtigkeit symbolisiert – zum Beispiel Geld, Zeitung oder Bücher. So kam die Runde schnell in den Diskurs zum Thema Gerechtigkeit, Vorstellungen wurden gesammelt und in Form von Collagen auf Papier gebracht. Dabei ist das Symbol des Baumes entstanden. Über die Wurzeln nimmt ein Baum Nährstoffe auf und transportiert diese über den Stamm bis in die kleinsten Äste der Baumkrone, wo dann die Früchte wachsen können. Unsere Nährstoffe sind Werte wie Freiheit, Glaube, Liebe und Hoffnung, die über die Wurzeln nach Oben zur Krone transportiert werden, wo die Früchte der Gerechtigkeit wie Toleranz, Bildung, Geleichberechtigung, Frieden, Solidarität und Unterstützung wachsen. Der Baum bedarf, wie eine echte Pflanze, Pflege, denn nur so können die Früchte weiterhin wachsen.