Gerechtigkeit im Fluss

Gerechtigkeit im Fluss

Diakonisches Werk Augsburg - Rummelsberger Brüderschaft Schwaben-Konvent der Diakone
Soziale Arbeit
Bayern
Swag. So beginnt das Mesostichon, das senkrecht gelesen den Begriff „Gerechtigkeit“ ergibt. Swag ist das Jugendwort 2011 und steht für eine charismatisch-positive Ausstrahlung. Danach folgen noch zwölf weitere Begriffe, teilweise gebildet aus Buchstabenbildern. In Kleingruppen erarbeiteten die Teilnehmer mit den Buchstaben von „GERECHTIGKEIT“ Vorstellungen, die für sie grundlegend bzw. gegensätzlich damit in Verbindung zu bringen sind. So ist beispielsweise in dem Begriff „Friede“ nicht nur ein inner- oder zwischenstaatlicher Zustand inbegriffen, sondern meint (auch) die Eintracht, die in mir, mit mir und mit anderen geschlossen werden muss. Damit Gerechtigkeit gelingt, ist es notwendig, dass jede und jeder bei sich selbst beginnt, manchmal auch ringt und danach sucht. Gerechtigkeit ist kein statischer Zustand, sie verändert sich – sie ist sozusagen im „Fluss“, daher müssen wir uns immer wieder neu über sie verständigen. Vielleicht gelingt es uns mit dem nötigen Swag, gerechter miteinander umzugehen und einer friedlichen Welt näher zu kommen. Gruppe: Rummelsberger Brüderschaft Schwaben-Konvent der Diakone