Liebe

Liebe

Diakonisches Werk Augsburg - Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewohner Fliegerhorst Fürstenfeldbruck
Soziale Arbeit
Bayern
Diese Tür wurde gestaltet von Menschen mit verschiedenen Lebensgeschichten, welche sicher nicht die einfachsten sind: Sie beinhalten Leben in einer fremden Kultur, lange Wege, die sie hinter sich gebracht haben, getrennt von Freunden und Familie sein, gezeichnet von Krieg und Leid. Gerade aus diesen Gründen war das Interesse am Gerechtigkeitsworkshop wohl in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewohner groß: 13 Menschen, die in Deutschland um Asyl bitten, kamen hinzu. Englisch konnte jeder verstehen und so wurde einfach in dieser Sprache erzählt und diskutiert. Es wurden beispielsweise die unterschiedlichen Sichtweisen von Respekt jungen Menschen gegenüber älteren in verschiedenen Kulturen dargestellt. Weitere Themen waren unter anderem: Schulbildung im Herkunftsland und ihre Auswirkung auf die Politik des Landes, Bürokratie in Deutschland, das Gefühl, mit dunkler Hautfarbe in einem europäischen Land zu leben, oder die Machtlosigkeit, als Asylbittender anders als Einheimische behandelt zu werden. Auf beiden Seiten der Tür ist dargestellt, dass Gerechtigkeit bunt ist. Kein wildes Durcheinander, sondern geordnet. Jede Farbe hat ihren Platz und ihren Raum, gleichgerecht aufgeteilt. Das Wichtigste für das Miteinander in einer Gesellschaft ist die Liebe der Menschen zueinander. Wenn wir gegenseitig lieben – Nächstenliebe, Achtung, Respekt –, dann funktioniert ein Leben mit unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Sozialisation auf dieser Welt. Gruppe: 13 Bewohnerinnen und Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewohner Fliegerhorst Fürstenfeldbruck und ihre Betreuerin aus der Asylsozialberatung des Caritas-Zentrums Fürstenfeldbruck Annelie Güther.