Seitenblick

Seitenblick

Diakonisches Werk Augsburg - Jugendgruppe der evangelischen Kirchengemeinde St. Petrus und St. Markus in Augsburg-Lechhausen
Soziale Arbeit
Bayern
In den Räumen der Gemeinde St. Petrus treffen sich regelmäßig Jugendliche aus den beiden Gemeinden. Im März 2017 diskutierten sie an mehreren Abenden lebhaft über das Thema „Gerechtigkeit“. Gerechtigkeit ist ein großer Begriff. Ein Begriff der von jedem individuell gefüllt wird. Es hängt vom Blickwinkel des Betrachters ab, was er als gerecht empfindet und was nicht. Je nachdem, wer wo wie etwas ansieht, kann es für den einen gerecht erscheinen und für den anderen nicht. Je nachdem, auf welcher Seite man steht. Je nachdem, mit welchem Auge man darauf blickt. Des einen Gier ist des anderen Not. Unser Handeln hat Auswirkungen, derer wir uns bewusst sein müssen. Mit dem, was wir tun, können wir die Welt verbessern oder zerstören. Gerechtigkeit ist ein Beziehungsbegriff. Ungerechtigkeit trennt und Gerechtigkeit verbindet. Ist es gerecht, dass wenige viel Geld haben? Denn wo Geld gebraucht wird, kommt es meistens nicht an. An Geld klebt viel Blut und Ungerechtigkeit. Ungerechtigkeit ist Unfreiheit und Chancenlosigkeit – ein Käfig für die Menschenwürde. Geld fesselt uns und macht uns blind. Doch dort, wo wir teilen und den anderen sehen mit dem, was er braucht, kann Gerechtigkeit verbinden. Gerechtigkeit ist wie ein Rahmen, in dem jeder Frieden und Freiheit findet. Sieht und gesehen wird. Er schafft Raum zum Träumen. Gerechtigkeit gibt Halt. Gerechtigkeit hängt von jedem von uns ab. Wir müssen zusammenarbeiten, um Gerechtigkeit zu verwirklichen. Denn Gerechtigkeit ist ein Aspekt, vor dem wir uns nicht verstecken können und dem sich jeder stellen muss. Text von den Jugendlichen selbst Gruppe: Jugendliche aus der Jugendgruppe der evangelischen Kirchengemeinde St. Petrus und St. Markus in Augsburg-Lechhausen.