Wir sind unterschiedlich

Wir sind unterschiedlich

Diakonisches Werk Augsburg - Jugendhaus Lehmbau der Evangelischen Jugend Augsburg, Kindergruppe
Soziale Arbeit
Bayern
Die Kinder, die im Lehmbau die Kindergruppe besuchen, sind viel im Freien und spielen gemeinsam oder kümmern sich um Tiere. Ein Workshop, in dem man sitzt, zuhört und diskutiert, war eine andere Form von Gruppenstunde, der sich die Kinder offen stellten. Sie diskutierten in drei Kleingruppen über die Weinberggeschichte (Mt. 20, 1–16) und überlegten, wie gerechte Arbeits- und Lohnverteilung funktionieren könnte. Im zweiten Schritt wurden gerechte und ungerechte Situationen aus dem eigenen Leben genannt. Auf dem Türblatt ist ein ganz bunter Mensch entstanden. Dieser Mensch setzt sich aus vielen kleinen und größeren Menschen zusammen. Die Kinder legten sich auf die Tür und umrandeten ihre Körper. So nahmen sie die Diversität wahr: Ich bin kleiner als du. Ich habe kürzere Beine als du, meine Haare sind lang, deine kurz etc. Danach gestalteten sie die Silhouetten aus. Der große bunte Mensch ist am deutlichsten zu erkennen. Die Kinder sind der Meinung, dass eine Welt, die kunterbunt sein darf, gar nicht ungerecht sein kann. Jeder darf sein, wie er ist, und aussehen, wie er eben aussieht. Sie haben sich mit der Wahl der Materialien für die Tür auf vielfältige Experimente eingelassen, mischten Sand mit Glitter und Farben mit Holzleim und inspirierten sich gegenseitig. Offenheit gegenüber Neuem ist die beste Voraussetzung, um Vorurteile erst gar nicht entstehen zu lassen und Gerechtigkeit leben zu können. Gruppe: 13 Kinder der Kindergruppe im Jugendhaus Lehmbau der Evangelischen Jugend Augsburg.